Reise Bericht #2 – Am zweiten Tag unseres China Besuchs machten wir den Ditan Park unsicher, sahen gefühlt 1 Million Chinesen auf einem Haufen und haben nicht den Lama Tempel besucht – dafür aber hervorragend gegessen!

Mal von vorne: So fit und ausgeschlafen war ich seit Jahren nicht mehr an „Neujahr“ – okay das könnte daran liegen, dass wir am Vortag auch nicht wirklich Silvester gefeiert hatten. Die ganze Nacht hat es draußen aber relativ viel geknallt, relativ deshalb, weil es eigentlich komplett untersagt ist in Peking und eigentlich hat es fast nonstop geballert. Aber wir hatten gut geschlafen und hatten für den Tag den Lama Tempel und den Ditan Park geplant.

Nach einem ausgiebigen (europäischen) Frühstück ging es auch schon mit der Ubahn Richtung Ditan Park. Irgendwie war dann eine Ubahn Station vorher keine Weiterfahrt mehr möglich und wir sind dann das letzte Stück gelaufen. So wie ungefähr 239408233924389230 Chinesen mit uns! Alter Falter .. da war SOVIEL los. Das ist der Wahnsinn gewesen! Und alle wollten in den Park! Ich habe glaube ich noch nie soviele Menschen auf einmal in die gleiche Richtung laufen sehen. Krasser Flash!

Klar wurde da auch gedrängelt und mal geschubst, aber ich fand das im Verhältnis zu Deutschland sehr harmlos. Habe auch versucht hier viel auf Video fest zu halten, damit man einen Eindruck bekommt was da los war. Im Park selber (der übrigens ca. 2 Euro Eintritt gekostet hat) waren dann unendlich viele Spielebuden wie auf dem Jahrmarkt aufgebaut, an denen man die verrücktesten Kuscheltiere gewinnen konnte. Und das haben alle gespielt… und wenn ich sage alle, meine ich alle!

Die nächste Station nach den Tieren war dann Essen. Wieder unzählige Stände und hier gab es Fleischspieße, Suppen und Nudeln. Getränke gab es irgendwelches gesüßtes Waser und ganze Kokosnüsse. Wir haben einen kurzen Versuch gestartet und sind dann aber der Masse gewichen und weiter zu den nächsten Ständen. Zwischendrin gab es dann auf einer Bühne ein paar Aufführungen wie Tanz und Darbietungen mit Kostümen.

Dort gab es hauptsache sinnlosen Touristen-Schrott. Hört sich jetzt sehr böse an, aber da gab es wirklich fast nur solche Sachen. Nachgemachtes Lego, irgenwelche Prinzessinnenhüte, Riesenseifenblasen, Windspiele aus Plastik mit Glitzerfahnen, irgendwelche Handspiele die Krach machen. So Jahrmarktkram irgendwie. Auch allerlei Krachmachzeug für Kinder wie diese bunten länglichen Windspiele oder auch auffällige Kopfbedeckungen gab es zu kaufen. An ein paar wenigen Ständen gab es dann Scherenschnitte und Teezubehör. Mein Bruder hat mir erzählt, das viele Chinesen vom Land eben auch zu dieser Zeit (und auch so) sehr gerne Urlaub in Peking machen und eben Touristen im eigenen Land sind. Und die stehen einfach total auf diesen ganzen Kitsch-Kram und feiern das. Wirklich total genial :-)


Was mir unglaublich gut gefällt hier sind die vielen Farben! Alles ist viel farbenfroher, bunter und lebendiger als bei uns. Die Leute schauen sich weniger ähnlich, sind viel individueller gekleidet und generell ist hier alles bunter. Die Chinesen lieben rot und die ganze Neujahrsdekoration ist auch in dieser Farbe gehalten. Überall hängen Lampions, kleben Aufkleber mit dem Äffchen, wippen Fähnchen im Wind – einfach herrlich!

Wir wollten dann eigentlich noch in den Lama Tempel, aber dort waren so viele Leute, das wir dann einfach beschlossen haben, erstmal wieder ins Hotel zu fahren. Ja… nur leider waren sehr weitläufig die Ubahnen gesperrt wegen den vielen Menschen. Einfach dicht gemacht. Wir sind dann erstmal 2-3 Stationen gelaufen und haben uns die Straßen und kleinen Läden auf der Strecke angeschaut und gehofft, dass die nächste Station wieder auf hat. Dann haben wir sicherheitshalber eine kleine Teepause gemacht (ich hatte einen Honey Aloe Tee), nur um dann festzustellen: Alle zu! Heute wird heimgelaufen. Dementsprechend müde sind wir dann auch am Hotel angekommen *lach*

Nach einer Weile „Erholung“ sind wir dann zum Abendessen in Richtung 3er Malls aufgebrochen. Wir waren dann in einer dieser Malls erst ein bisschen bummeln (alles hat hier Augen und Ohren!!!) und anschließend lecker essen. Wir hatten gebratenen Fisch, Barbecue Ente, Bohnebrei und grüner Tee Pancakes. Dazu hatte ich einen Wassermelonensaft, die anderen beiden ein Bier und einen grünen Tee. Zu dritt hat das Essen + Getränke keine 20 Euro gekostet und war super lecker!

Etwas anstrengend in China empfinde ich die Sache mit den Getränken. Es gibt oft eben nur Säfte (Wassermelone, Mango, …), seltsame gesüßte Wässerchen und Tee. Ich brauche zum Essen eigentlich am liebsten was mit Sprudel, was mir irgendwie ein bisschen alles neutralisiert. Wisst ihr was ich meine? Daran muss man sich echt gewöhnen!

5 Responses

  1. Ela

    Die vielen bunten Farben finde ich einfach super. Langsam bringst du mich ja richtig auf den Geschmack! Liebe Grüße Ela

    Antworten
  2. Vesna

    Interessant zu lesen, so was lese ich immer gerne. Mich zieht es irgendwie nicht in die Ecke aber die Bilder sind schon sehr interessant

    Antworten
  3. Fran

    Das sind tolle Bilder und tolle Geschichten. Ich finde China total faszinierend und dich total mutig, das einfach mal auszuprobieren. Danke fürs Mitnehmen. Bin schon gespannt auf den nächsten Teil :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    Antworten

Kommentar verfassen